Blended Learning

Blended Learning steht für die Verknüpfung von Präsenz- und Online-Veranstaltungen. Diese Lernform verbindet die Flexibilität des digitalen Lernens mit der sozialen Interaktion zwischen Lehrgangsteilnehmer*innen

Bei Lehrgängen im Blended-Learning-Format werden Teile der Aus- und Fortbildungen zunächst mithilfe von Online-Aufgaben vorbereitet. Anschließend folgt eine Präsenz-Phase, nach deren Ende die bisherigen Inhalte individuell sowie im Austausch mit anderen Teilnehmenden reflektiert werden. Das erworbene Wissen wird besser verinnerlicht und schneller in der eigenen Trainingspraxis angewandt.

Das Bearbeiten von Lerninhalten in Online-Aufgaben erleichtert nicht nur das Lernen: Auch die Präsenzzeiten der Aus- und Fortbildung werden reduziert. Die Lehrgänge sind besser mit persönlichen Terminen vereinbar.

Im Deutschen Handballbund dürfen Aus- und Fortbildung bis zu einem Drittel online durchgeführt werden. Der Handballverband Niedersachsen-Bremen schöpft diese Grenze voll aus. Die Ausbildung zum Erwerb der Trainer*in C-Ausbildung im Blended-Learning-Format umfasst damit 80 Lerneinheiten (LE) in Präsenz-Phasen und 40 LE in Online-Phasen. Fortbildungen können Online-Phasen mit bis zu 5 LE umfassen.

Für die Teilnahme an Veranstaltungen im Blended-Learning-Format sind ein internetfähiges Endgerät (Computer, Tablet, Smartphone etc.) sowie eine Internetverbindung erforderlich.

Die Teilnahme an Lehrgängen zum Erwerb der Trainer*in C- beziehungsweise der Trainer*in B-Lizenz im Blended-Learning-Format setzt darüber hinaus eine Kamera sowie die Verfügbarkeit einer Mannschaft für die Erstellung von Videos voraus.